Inspirationen

 

.

.

.

 

 

Inspirationen

Themen und Bilder ergeben sich durch Erlebtes und Erinnertes, durch Vorgefundenes und Gesehenes. Dabei geht mein Blick meist in die Nahsicht. Ich gehe auf Spurensuche, beleuchte Details, arbeite Schicht für Schicht in die Tiefe, sammle, forsche, suche das Wesentliche. Die Idee ist entscheidend, das Sichtbare wird abstrahiert. Themenkreise wie Schöpfung, Mensch, Natur, Lebenswege beschäftigen mich in allen Facetten. In den Forschungs- und Gestaltungsprozess fließen immer wieder kunst- und kulturhistorische Aspekte mit hinein.

 

„Schicht um Schicht „

– das gilt auch für die Bearbeitung meiner Bilder. Ich schichte und mische Untergründe aus Sand oder Spachtelmassen mit unterschiedlichen Materialien wie Pigmente, Kohle, Kaffee, Rost, selbst Fundstücke oder Papiere können eingearbeitet werden. Lose Pigmente in Wachs, Öl, Kasein oder anderen Emulsionen gebunden, werden mit Spachteln, Pinseln, Lappen, Bürsten oder Fingern auf- und partiell wieder abgetragen. Flüssigkeiten wie Beizen, Tuschen, Schellack lasse ich verlaufen und miteinander reagieren. Ich überdecke Neues, lege Altes wieder frei. Der Arbeitsprozess selbst wird im Bild sichtbar, hinterlässt Spuren. Diese Vielschichtigkeit erzeugt Dichte und Tiefenwirkung. Oberflächen erscheinen flächig oder erhaben, glänzend neben matt, rau neben glatt; ein Wechselspiel sinnlicher Eindrücke.

 

Freskotechnik

Mich fasziniert diese alte, handwerklich aufwändige und zeitintensive Technik. Ein Fresko ist im klassischen Sinne eine Wandmalerei,  bei der in die letzte noch feuchte Putzschicht mit angeteigten Pigmenten gemalt wird. Ich arbeite mit einer abgewandelten Variante. Auf eine saugfähige Platte trage ich mehrere Putzschichten auf. Die letzte, mit Sumpfkalk und Marmormehl hergestellte Intonacoschicht bearbeite ich in getrocknetem Zustand. Sie bietet mir besonders durch die Möglichkeit des Schleifens und weiteren Übermalens verdichtende und schichtende Gestaltungsmöglichkeiten.

 

Strukturtechnik

Die Gestaltungsmöglichkeiten mit selbst hergestellten Spachtelmassen sind groß. Ich finde es spannend, die Eigenschaften der unterschiedlichen Werkstoffe kennenzulernen und mit ihnen zu experimentieren. Das  Bearbeiten der Strukturoberflächen erweitert meine Ausdrucksmöglichkeiten, meine Werke erhalten eine weitere haptische und materielle Dimension. Ich gehe in meinen Bildern auf Entdeckungsreise und lasse mich auf neue Wege ein. Dieses prozesshafte und experimentelle Arbeiten ist für mich jedes Mal aufs Neue ein künstlerisches Abenteuer.

 

 

 

Ulla Dohmen

Wöhrenweg 13
22397 Hamburg

Telefon  040 6074245
Mail  kunst@ulla-dohmen.de